Bioethanol

Dynamisches Wachstum

Wachstumsmarkt Bioethanol

Weltweit hat sich Bioethanol längst als Biokraftstoff Nr. 1 etabliert und auch in den vergangenen Jahren ist der Bioethanolmarkt weiter rasant gewachsen. Die vermehrte Nutzung von Bioethanol als Ersatz für fossile Kraftstoffe wird in Brasilien und den USA schon seit Jahren vorangetrieben.
Vor dem Hintergrund der bestehenden Regulierungen zu Biokraftstoffen in der EU und der festgesetzten Ziele im Pariser Klimavertrag gehen Marktforscher von einem dynamischen Wachstum des europäischen Bioethanolmarktes aus.

Bioethanol - Biokraftstoff Nr. 1 weltweit

Quelle: F.O.Licht
Aufgrund der hervorragenden Positionierung ist CropEnergies auf das starke Wachstum des Bioethanolmarktes in Europa gut vorbereitet und wird daran einen entscheidenden Anteil haben. Zusammen mit den Tochtergesellschaften in Deutschland, Großbritannien, Belgien und Frankreich hat die CropEnergies AG ihre Produktionskapazität auf rund 1,3 Mio. m³ Bioethanol pro Jahr ausgebaut.

Weltweites Wachstum

Im Jahr 2016 blieb die weltweite Ethanolerzeugung mit 117,7 (117,5) Mio. m³ nahezu auf Vorjahresniveau. Davon gingen unverändert 84 % in den Kraftstoffsektor. Weltweiter Spitzenreiter in der Produktion von Bioethanol sind die USA mit 59,5 Mio. m³, gefolgt von Brasilien mit 27,8 Mio. m³. Auch 2017 soll die weltweite Ethanolproduktion mit 117,6 Mio. m³ stabil auf Vorjahresniveau liegen.
In den USA wird Bioethanol im Wesentlichen als 10%ige Beimischung zu Benzin verwendet. E10 ist dort der Standard-Ottokraftstoff. Seit 2011 gibt es auch E15 an Tankstellen.
In Brasilien wird Bioethanol sowohl als Reinkraftstoff angeboten (E100) als auch herkömmlichem Ottokraftstoff mit einem Anteil von 20 bis 25 Vol.-% beigemischt. Rund 90 % der neuzugelassenen Fahrzeuge in Brasilien sind Flexible Fuel Vehicles (FFVs), die mit regulärem Ottokraftstoff, mit Bioethanol oder mit einer Mischung aus beidem betrieben werden können.

Wachstum in der EU

Durch die Biokraftstoffrichtlinie von 2003 stiegen Verbrauch und Produktion von Bioethanol in der EU zunächst lange an. Aufgrund des sinkenden Verbrauchs von Ottokraftstoffen in der EU und ohne Impulse durch höhere Beimischungsvorgaben, ging der Verbrauch von Kraftstoffethanol im Jahr 2016 erneut um 1,7 % auf 5,2 (5,3) Mio. m³ zurück. Auch die europäische Ethanolproduktion insgesamt sank im Jahr 2016 auf 6,8 (7,3) Mio. m³. Das Potential von Bioethanol für eine schnelle und kostengünstige Senkung von Treibhausgasemissionen wird damit weiter nicht ausgeschöpft.
Mit der weiteren Umsetzung der "Erneuerbare-Energien-Richtlinie", die für das Jahr 2020 im Verkehrssektor 10 % erneuerbare Energien verbindlich vorschreibt, wird in den Ländern der EU mit einer zunehmenden Nachfrage nach Bioethanol gerechnet. So ist z. B. seit 01. Januar 2017 auch in Belgien E10-Kraftstoff verfügbar.
Download:
Erneuerbare-Energien-Richtlinie (PDF, 1,3 MB)

Wachstum in Deutschland

In Deutschland, dem nach wie vor größten Ethanolmarkt in der EU, blieb der Verbrauch von Kraftstoffethanol 2016 mit 1,5 (1,5) Mio. m³ auf Vorjahresniveau. Dadurch wurde etwa eine Milliarde Liter Benzin eingespart. Der Absatz von E10 ist mit einem Marktanteil von 13 (14) % zwar leicht zurückgegangen, der Kraftstoff bleibt jedoch der zweitwichtigste Ottokraftstoff in Deutschland.

zum Seitenanfang