Ethanol

Ethanol

Ethanol - eine ganz besondere Verbindung

C2H5OH - so lautet die chemische Formel für Ethanol, umgangssprachlich auch als Alkohol, Ethylalkohol oder Weingeist bekannt. Als Bioethanol wird er bezeichnet, weil für seine Herstellung zucker- und stärkehaltige Biomasse vergoren wird - Ethanol ist also ein natürliches Produkt.
Weltweit wurden 2019 insgesamt über 128 Mio. m³ Ethanol hergestellt. Der überwiegende Teil davon wird seit Jahr-zehnten als Kraftstoff verwendet. 2019 waren es 85 % der hergestellten Menge. Weitere Anwendungsbereiche sind z. B. die Getränke-, Lebensmittel- und pharmazeutischen Industrie. Weltweiter Spitzenreiter in der Produktion von Ethanol sind die USA, gefolgt von Brasilien.

Erneuerbares Ethanol als Alternative zu fossilen Kraftstoffen

Hier die wichtigsten Vorteile:
  • Klimaschutz: weniger Treibhausgas-, NOx- und Feinstaubemissionen: Erneuerbare Energieträger wie Ethanol sorgen dafür, dass weniger Treibhausgase entstehen. Ethanol aus nachwachsenden Rohstoffen ist CO2-neutral, abgesehen vom für die Herstellung erforderlichen Energieverbrauch. Das CO2, das bei der Verbrennung von Ethanol freigesetzt wird, wurde von den Pflanzen, aus denen es hergestellt wurde, im Laufe ihres Wachstums durch Fotosynthese gebunden. Die hocheffizienten Produktionsanlagen reduzieren den CO2-Ausstoß über die gesamte Wertschöpfungskette um mehr als 70 % im Vergleich zu fossilem Kraftstoff. Mit steigendem Ethanolgehalt im Benzin sinken auch Feinstaub- und Stickoxidausstoß.
Kreislauf
  • Mehr Versorgungssicherheit und geringere Importabhängigkeit: Aufgrund internationaler politischer Spannungen und der Entwicklungen auf den Ölmärkten rückt dieser Vorteil immer stärker in den Vordergrund: Die Reserven zahlreicher »sicherer« Öl liefernder Länder - z. B. EU Mitgliedsstaaten - nehmen ab, und der Bedarf muss zunehmend aus politisch instabileren Regionen gedeckt werden. Außerdem wird die Förderung von Erdöl in Zukunft noch aufwändiger und kostenintensiver.
  • Schonung fossiler Ressourcen: Jeder Liter Ethanol aus nachwachsenden Rohstoffen spart einen Liter endliche, fossile Kraftstoffe wie Benzin oder Diesel ein.
  • Europäische Proteinlücke schließen: Europa muss 70 % seines Eiweißbedarfs zur Tierfütterung importieren. Bei der Ethanolherstellung entstehen zu jeder Tonne Ethanol eine Tonne gentechnikfreies Proteinfuttermittel.
  • Innovativer neuer Industriezweig mit großen Chancen für den ländlichen Raum: Die deutsche Wirtschaft profitiert von einer heimischen Ethanolindustrie durch gestiegene Wertschöpfung, neue Arbeitsplätze und Steuereinnahmen. Für die Landwirtschaft erschließen sich neue Absatzmärkte.
  • Leistungsfähiger als konventionelle Ottokraftstoffe: Ethanol punktet durch seine vorteilhaften chemischen Eigenschaften. Es hat eine deutlich höhere Oktanzahl als Benzin, ist nahezu schwefelfrei und biologisch abbaubar.

zum Seitenanfang