Unternehmen

Wanze

Wanze, Belgien: Europas fortschrittlichste Anlage

In Wanze, Belgien, betreibt die CropEnergies-Tochter BioWanze SA eine Bioethanolanlage der nächsten Generation mit einer Produktionskapazität von 300.000 m³ Bioethanol im Jahr. Das in dieser größten Bioethanolanlage Belgiens verwendete Produktionsverfahren stellt eine Weiterentwicklung der Bioethanolproduktion in Europa dar. Seit Oktober 2010 ist die Bioethanolproduktion in Wanze als nachhaltig zertifiziert.
Höhere CO2-Einsparung durch Biomassenutzung zur Energiegewinnung
Durch die Nutzung von Biomasse als Primärenergie wird die Anlage dem Thema Nachhaltigkeit von Biokraftstoffen in besonderer Weise gerecht, denn das innovative Anlagenkonzept sorgt dafür, dass das dort hergestellte Bioethanol bis zu 70 % der Treibhausgase im Vergleich zu fossilen Kraftstoffen einspart. Ein in Europa bislang einzigartiges Biomasse-Kraftwerk verwendet die Schalen des angelieferten Weizenkorns dazu, einen Großteil der benötigten thermischen und elektrischen Prozessenergie klimaschonend zu erzeugen. Neben Weizen können in Wanze auch Zuckersirupe verarbeitet werden, die aus der benachbarten Zuckerfabrik stammen.
Die nicht fermentierbaren Bestandteile der eingesetzten Rohstoffe werden ebenfalls nach einem speziell an den Standort angepassten Konzept weiterverarbeitet. Gluten, auch Weizenkleber genannt, wird abgetrennt und getrocknet. Es ist ein wertvolles Produkt für die Lebens- und Futtermittelindustrie. Die nach der Destillation zurückbleibende Schlempe wird zu einem proteinreichen, flüssigen Tierfuttermittel CDS (Concentrated Distillers' Solubles) weiterverarbeitet und unter dem Markennamen ProtiWanze® vertrieben.
Die Anlage in Wanze verfügt über einen direkten Zugang zum Wasserweg der Maas und damit über eine hervorragende Anbindung an das Güterdrehkreuz Antwerpen-Rotterdam-Amsterdam und die internationalen Märkte. Der überwiegende Teil der An- und Auslieferungen erfolgt über Binnenschiffe.

zum Seitenanfang