CropEnergies AG tritt eFuel Alliance bei

Mannheim, 13.12.2021 Unternehmensmeldung

Mannheim, 13. Dezember 2021 – Die CropEnergies AG, Mannheim, ist der ĂĽber 150 Mitglieder starken eFuel Alliance e.V., Berlin, beigetreten. Die eFuel Alliance e.V. steht wie kaum eine andere Vereinigung fĂĽr wissenschaftliche Kompetenz und praktikablen, sozialen und umsetzbaren Klimaschutz in der Mobilität. Die Mitglieder aus den unterschiedlichsten Branchen sprechen dabei mit vereinter Stimme, um einen effektiven Klimaschutz in der Zukunft technologieoffen umsetzen zu können.

Dr. Stephan Meeder, CEO der CropEnergies AG: „Wir sind überzeugt davon, dass ein effektiver Klimaschutz in der Mobilität alle technischen Optionen braucht. Bis die E-Mobilität dazu einen nennenswerten Beitrag leisten kann, wird es noch dauern. Aber auch die CO2-Emissionen von Verbrennungsmotoren können erheblich verringert werden. Mit erneuerbarem Ethanol gelingt das schon heute flächendeckend. Und auch in Zukunft kann unser nachhaltiges Ethanol durch die hohe Oktanzahl eine perfekte Ergänzung zu synthetischen, klimaneutral produzierten Kraftstoffen sein. Bei der Herstellung von Ethanol wird während der Fermentation zudem hochreines CO2 freigesetzt, das von der eingesetzten Biomasse während ihres Aufwuchs der Umgebungsluft entzogen wurde und zusammen mit grünem Wasserstoff ein Grundbaustein für eFuels ist.“

Ralf Diemer, Geschäftsführer der eFuel Alliance: „Wir freuen uns sehr über den Beitritt der CropEnergies AG in die eFuel Alliance und auf die damit verbundene enge Zusammenarbeit. Das Unternehmen zeigt, dass erneuerbare Kraftstoffe schon heute Realität sind und einen wichtigen – und wenn die Politik die richtigen Weichen dazu stellt: in Zukunft steigenden – Beitrag zum Klimaschutz leisten können. CropEnergies zeigt im Übrigen ganz eindeutig, wie wichtig Technologieoffenheit ist, denn erneuerbares Ethanol hilft nicht nur mit, heute CO2-Emissionen zu senken, sondern stellt eine wichtige Basis für die weitere Entwicklung von eFuels in der Zukunft dar.“

Stephan Meeder weiter: „Mein Eindruck aus der letzten Mitgliederversammlung hat bestätigt: Mit der eFuel Alliance sind wir in einen starken Verband eingetreten, dessen Mitglieder alle an einem Strang ziehen und sich für die Defossilisierung des Verkehrs einsetzen. Wir freuen uns auf den zukünftigen Austausch“.

Die CropEnergies AG

Nachhaltige, erneuerbare Produkte aus Biomasse - dafĂĽr steht CropEnergies. Unsere Produkte tragen zu einer klimafreundlichen Welt bei und sorgen dafĂĽr, dass fossile Kohlenstoffe dauerhaft im Boden bleiben und den Klimawandel nicht weiter antreiben.

Im Jahr 2006 in Mannheim gegründet, ist das Mitglied der Südzucker-Gruppe der führende europäische Hersteller von erneuerbarem Ethanol. Mit einer Produktionskapazität von 1,3 Mio. m3 Ethanol pro Jahr erzeugt CropEnergies an Standorten in Deutschland, Belgien, Großbritannien und Frankreich Neutralalkohol sowie technischen Alkohol (Ethanol) für eine breite Palette von Anwendungen: Nachhaltig produziertes Ethanol als Benzinersatz ist eine Antwort auf die zukünftigen Herausforderungen der klimafreundlichen Energieversorgung im Transportsektor. Dank hocheffizienter Produktionsanlagen reduziert unser Ethanol den CO2-Ausstoß über die gesamte Wertschöpfungskette um durchschnittlich über 70 % im Vergleich zu fossilem Kraftstoff. Unser qualitativ hochwertiger Alkohol wird auch verwendet in der Getränkeherstellung, Kosmetika, pharmazeutischen Anwendungen, beispielsweise als Grundlage für Desinfektionsmittel, oder als Ausgangsstoff innovativer Biochemikalien.

Ebenso wichtig sind die entstehenden eiweißhaltigen Lebens- und Futtermittel als nachhaltige regionale Alternative zu emissionsintensiven Proteinimporten aus Übersee sowie biogenes Kohlendioxid. Dies wird unter anderem in der Getränkeherstellung genutzt und wird zukünftig ein wertvoller Ausgangsstoff für vielfältige Anwendungen im Verkehr und in der Industrie sein. So werden in unserer Kreislaufwirtschaft alle Rohstoffbestandteile verwertet.

Die CropEnergies AG (ISIN DE000A0LAUP1) ist an der Frankfurter Börse im regulierten Markt (Prime Standard) notiert.